Hier möchten wir euch relevante Veranstaltungen vorschlagen, die sich um das Thema digitale Ethik und Datenkapitalismus drehen. Einige Veranstaltungen finden auf englisch statt und wieder andere setzen eine vorherige Anmeldung voraus. Die Details dazu findet Ihr in den jeweiligen Veranstaltungsbeschreibungen.

Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Keine Angst vor Daten – Auf dem Weg zu einer datenkompetenten Gesellschaft

9. März 2021 @ 18:00 - 19:30

Keine Angst vor Daten – Auf dem Weg zu einer datenkompetenten Gesellschaft

Das Weizenbaum-Forum am 9. März 2021, 18:00 – 19:30 Uhr, widmet sich dem Thema Datenkompetenz.

 

Data Literacy ist die Kompetenz des 21. Jahrhunderts. In vielen Teilen unserer Gesellschaft entstehen zurzeit neue Angebote, die uns zum kompetenten Umgang mit digitalen Daten befähigen sollen. Universitäten bieten Grundkurse für Data Literacy an, Unternehmen entwickeln neue Weiterbildungsangebote und die Politik versucht bestehende Maßnahmen in Toolboxen zu bündeln.

Aber was heißt es eigentlich datenkompetent zu sein? Die Definitionen von Data Literacy sind so vielseitig wie unsere Gesellschaft selbst. Das hängt auch damit zusammen, dass Prozesse des datenbasierten Entscheidens, um die sich bei Data Literacy alles dreht, sich nicht auf Unternehmen beschränken. Sie können an Schulen genauso eine Rolle spielen wie in börsennotierten Konzernen und reichen dabei auch immer in unseren privaten Alltag hinein.

In drei Impulsvorträgen werden die wissenschaftlichen, gesellschaftlichen und unternehmerischen Implikationen von Datenkompetenz beleuchtet.


Bitte melden Sie sich bis zum 9. März (12:00 Uhr) über das Onlineformular für die Veranstaltung an.


IMPULSBEITRÄGE:

  • Bennet Etsiwah, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Weizenbaum-Institut / Universität der Künste Berlin
  • Laura Ludwig, Doktorandin an der Humboldt-Universität zu Berlin und Mitgründerin des Museums für Werte
  • Dr. Hartmut Wilke, Intelligence Architect bei Birds on Mars

MODERATION:

  • Stefanie Hecht, Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Weizenbaum-Institut / Universität der Künste